Das Erlanger Modell

singkinderSeit 58 Jahren ist an der Städt. Sing- und Musikschule in Erlangen ein Konzept erfolgreich: neben dem gängigen Musikschulangebot im zentralen Gebäude existiert an fast jeder Grundschule (14), einer Außenstelle und an einer Mittelschule eine Zweigstelle der Sing- und Musikschule, die von einer Kollegin oder einem Kollegen betreut wird.

Im Zentrum steht das Singen. Jedes Kind ist eingeladen, kostenlos die Singklassen zu besuchen (Verwaltungsentgelt € 20 jährlich). Der Unterricht wird ausschließlich von qualifizierten Sing- und Musikschullehrkräften erteilt.

Die Struktur

Jede Zweigstelle hat ein individuelles Profil, allen gemeinsam ist das Angebot Singklasse und Blockflöte. Viele bieten noch Musikalische Grundausbildung, Orff/Percussion und Gitarre an (siehe „Zweigstellen"). Die Werbung erfolgt unmittelbar in den Grundschulklassen. Der Instrumentalunterricht findet in Form der Großgruppe statt, die Mindestbelegung: 5 Kinder.

Angebot:

1. Klasse:

Musikalische Grundausbildung mit dem Schwerpunkt Singen, mit Vorstellung der verschiedenen Instrumentengruppen.

2. Klasse:

Singklasse, Blockflöte, Orff/Percussion

3./4. Klasse:

Singklasse, Blockflöte, Orff/Percussion, Gitarre

Ab 5.Klasse:

Ensembles, Big-Band

Die Musikalische Grundausbildung in der 1. Klasse findet einmal wöchentlich statt, ab der zweiten Klasse erhält das Kind in der Regel 2 Wochenstunden Unterricht, eine Stunde Singklasse und eine Stunde Instrumentalunterricht. Der Unterricht wird zusätzlich zum regulären Musikunterricht an der Schule angeboten.

Jeweils zu Weihnachten und zum Schuljahresende werden die gelernten Inhalte in einem großen Konzert in der Schule vorgestellt.

Die Grundschulleiterinnen und -leiter berücksichtigen in ihren Stundentafeln teilweise die Bedürfnisse der Sing- und Musikschule. Wenn möglich, findet der Unterricht vormittags in Randstunden statt. An vielen Zweigstellen gibt es traditionell den „Singschultag". Hier werden seitens der Grundschule weitere Nachmittagsangebote vermieden.

Die Singklassen sind oft in die Veranstaltungen der Grundschule integriert, es besteht eine enge Zusammenarbeit.

Seit der Einführung der Ganztagsklassen sind bereits 14 Stunden aus diesem Angebot in die Ganztagsklasse integriert.

Die Finanzierung

Das Angebot wird von der Stadt Erlangen und Elternbeiträgen finanziert. Die Entgelte sind bewusst niedrig gehalten, um das Angebot für alle zugänglich zu machen. Darüber hinaus sind Sozialermäßigungen bis zum Erlass möglich.

Die Entgelte:

Singklasse: frei
Großgruppe: € 114.- jährlich
Verwaltungsentgelt für alle: € 20.-

Belegungen

Die Angebote wurden im Schuljahr 2009/10 von 1354 Kindern genutzt. Die Belegungen in der Großgruppe stellen sich wie folgt dar:

Fach

Anzahl der Kinder

Anzahl der Gruppen

Singklasse

823

31

Blockflöte

491

78

Musikalische Grundausbildung

226

17

Gitarre

55

8

Orff

86

10

Ensembles

58

9

Big-Band/Bläserklasse

70

16

Keyboard

24

3

An einer Mittelschule besteht das Angebot im Bandbereich. Es existiert eine enge Verzahnung von Schule und Musikschule, da manche Lehrkräfte sowohl hier als auch dort angestellt sind. Der Unterricht ist in die Stundentafel integriert und findet in Form der Bläserklasse statt. (Big-Band und Registerproben)

Im Anschluss an die Grundschule oder bei Bedarf auch schon eher können die Kinder im üblichen Musikschulangebot entweder in der Kleingruppe / im Einzelunterricht (höhere Entgelte) oder im Ensemble (gleiches Entgelt) weitermusizieren. Viele Kinder nutzen dann auch die kostenlosen Angebote an den weiterführenden Schulen.

Bärbel Hanslik
Leitung der Städt. Sing- und Musikschule

Städtische Sing- und Musikschule

Friedrichstraße 35
91054 Erlangen

Tel.: 09131/86-2857
Fax: 09131/86-2364

Zu finden auf
facebook



Anmeldeformular



Entgeltordnung

logo erlangenpass klein


Mitglied im:
VBSM - Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen e.V.vdm-neu-1